Gemälde Ständermühle Groß-Sander um 1905

Das Bild zeigt das Anwesen von Johann Diederich Ennen (*15.3.1803 †11.5.1886) in Groß-Sander (heute Grüne Straße 48). Johann Ennen war in zweiter Ehe mit der 35 Jahre jüngeren Margaretha verheiratet. Nach dem Tode von Johann Ennen heiratete sie 1889 Jann Harms Ferdinand (*28.7.1865). Nach dem Tode von Margaretha heiratete Jann am 14.8.1896 Marie Johanne Martens. Sie hatten sieben Kinder. Der jüngste Sohn Johann Bernhard Ferdinand (*30.10.1913) übernahm die Hofstelle. Am 7.03.1943 heiratete er Gretchen Dänekas (*13.6.1921).

Das nachfolgende Foto zeigt sehr wahrscheinlich die Familie Jann Harms Ferdinand vor der Mühle kurz bevor sie verkauft wurde.

Ständermühle Großsander mit Familie Ennen 

In den Kirchenbüchern wird das Anwesen mehrmals als der reichste und größte Hof erwähnt. Das Haus brannte am 19. April 1945 nach einem Tieffliegerangriff ab.

Jann Harms Ferdinand war kein gelernter Müller. Er verkaufte die Ständermühle um 1910 in das Oldenburger Land. Einige behaupten allerdings, sie sei nach Holland verkauft worden. Dort, wo die Mühle stand, befindet sich das Bauernhaus von Johann und Gretchen Ferdinand.

Da alle Aufzeichnungen 1945 verbrannten, gibt es neben Aufzeichnungen aus dem Kirchenbuch der Uplengener Kirche nur mündliche Überlieferungen, ein Gemälde und ein Foto. Erste Ständermühlen (auch Bockwindmühlen genannt) wurden im 16. Jahrhundert auf Befehl der Gräfin Anna gebaut. In dieser Zeit könnte auch diese Mühle errichtet worden sein.

Eine deutlich größere Bockwindmühle kann heute noch im Museumsdorf Cloppenburg besichtigt werden:

Bockwindmühle Meseumsdorf Cloppenburg